HISTORICAL MONUMENTS AND MANY OTHER THINGS

“We have been border guards for a long time, we guarded the border on the Sava”, are the verses that you probably had the opportunity to hear. It is a kind of anthem of Slavonian Posavina, a region that, like few others in Europe, shaped its cultural identity and physical appearance by the fact that for almost 200 years (ca. 1700-1880) it played the role of a bulwark between the two empires, Austria and Turkey. . As a reminder of that time, other folk customs, the characteristic appearance of the village (“ušorenih- builded in a line”” along the roads and paths) and several first-class historical monuments and photo attractions.

The largest among them is the fortress in Slavonski Brod (from the German word for fortress, Festung, comes its second name). According to the chronicles, this monstrosity was built “by the torment and sweat of the border guards” during most of the 18th century, only to be found sinking into the surrounding swampy ground soon after its completion. It was never used, and for a long time it prevented the people of Brod from building brick buildings (its reach was not to be obscured by solid structures). Basically, a monumental example of war architecture, problematic mega-investments and changes in the spirit of the time – what used to often give headaches, today is the biggest cultural and tourist attraction in the County. Don’t miss it, especially since, in addition to the story of the Military Border, you will also find an interesting tambourine museum inside its trenches (who knows, you might even play “Border Guards of the Old”). Modernist souls, don’t worry – there is also a gallery of contemporary art, rich in sculptures by Branko Ružić and his sculptural contemporaries.

Brodska tvrđava (Festung)
Fortress Brod – Festung

Der Spaziergang zur Festung führt Sie vom Zentrum Brods zehn Minuten nach Westen. Wenn Sie auf dem Rückweg über die Promenade und die romantische Promenade entlang der Save nach Osten weitergehen, sehen Sie zwischen den Kronen alter Platanen die Befestigungsmauern des Franziskanerklosters mit der Dreifaltigkeitskirche. Und dieses Gebäude wurde fast das ganze 18. Jahrhundert hindurch errichtet. Das Warten hat sich aber gelohnt. Äußerlich einer Festung ähnlich, verbirgt der Klosterkomplex einen der luxuriösesten barocken Kreuzgänge (Innenhöfe) in Kroatien. In seiner Bibliothek werden jedoch viele wertvolle Bände aufbewahrt, darunter mehrere Inkunabeln (Bücher, die vor 1500 gedruckt wurden). Wertvolle Sammlungen verwahrt auch das nahe gelegene Museum von Brodsko Posavlje, das bald eine lang erwartete Dauerausstellung haben wird.

samostan u Slavonskom Brodu - klaustar
monastery in Slavonskom Brodu – klaustar

Wenn dich die Nacht in Cernik erwischt hat, weil du Bodybuilding warst, wirst du am nächsten Tag nicht weniger „hart“ sein. Vor Ihnen liegt ein Spaziergang durch den Park des Schlosses Marković-Kulmer, eines interessanten Gebäudes, das, obwohl es im 18. Jahrhundert renoviert wurde, immer noch seiner ursprünglichen mittelalterlichen Renaissance-Edition ähnelt. Da das Schloss selbst für die Öffentlichkeit geschlossen ist, machen Sie einen Spaziergang zum Hof ​​der örtlichen Schule, wo Sie dieses Gebiet anhand eines Modells des Cernik-Gebiets hautnah erleben können. Wenn Sie von hier aus nach Norden fahren, stoßen Sie in den zehn Kilometer entfernten Hügeln oberhalb des Dorfes Baćin Dol auf die mittelalterliche Festung Gračanica. Wenn Sie weiter nach Süden gehen, sind Sie näher an der Gegenwart – in Nova Gradiška, der Taschenvenus der habsburgischen Militärstädte. Neben dem Ambiente des alten Exerzierplatzes (Truppenübungsplatz mit Parkanlage) können Sie hier auch einen Blick in zwei schöne Kirchen werfen – die ältere wurde, Sie ahnen es, in der Mitte erbaut, aus dem 18. Theresa und ist mit einem ungewöhnlichen, aber fotogenen Turm geschmückt. Sie ist ab 1829 jünger und der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria geweiht. In der Nähe befindet sich auch das Stadtmuseum, das Sie ebenfalls gerne besuchen können.

samostan u Cerniku
monastery in Cerniku

Wenn dich die Nacht in Cernik erwischt hat, weil du Bodybuilding warst, wirst du am nächsten Tag nicht weniger „hart“ sein. Vor Ihnen liegt ein Spaziergang durch den Park des Schlosses Marković-Kulmer, eines interessanten Gebäudes, das, obwohl es im 18. Jahrhundert renoviert wurde, immer noch seiner ursprünglichen mittelalterlichen Renaissance-Edition ähnelt. Da das Schloss selbst für die Öffentlichkeit geschlossen ist, machen Sie einen Spaziergang zum Hof ​​der örtlichen Schule, wo Sie dieses Gebiet anhand eines Modells des Cernik-Gebiets hautnah erleben können. Wenn Sie von hier aus nach Norden fahren, stoßen Sie in den zehn Kilometer entfernten Hügeln oberhalb des Dorfes Baćin Dol auf die mittelalterliche Festung Gračanica. Wenn Sie weiter nach Süden gehen, sind Sie näher an der Gegenwart – in Nova Gradiška, der Taschenvenus der habsburgischen Militärstädte. Neben dem Ambiente des alten Exerzierplatzes (Truppenübungsplatz mit Parkanlage) können Sie hier auch einen Blick in zwei schöne Kirchen werfen – die ältere wurde, Sie ahnen es, in der Mitte erbaut, aus dem 18. Theresa und ist mit einem ungewöhnlichen, aber fotogenen Turm geschmückt. Sie ist ab 1829 jünger und der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria geweiht. In der Nähe befindet sich auch das Stadtmuseum, das Sie ebenfalls gerne besuchen können.

 Kulmerov dvorac
Kulmer castle

Interessante Lokalitäten finden Sie auch in anderen Teilen unseres Landkreises. Im Westen, in Okučani, befindet sich ein Denkmal für die Operation „Flash“, die Westslawonien im Heimatkrieg 1995 befreite. Wenn Sie von hier in Richtung Sava hinabsteigen, trifft Sie dort Stara Gradiška. Einst Heimat einer weiteren großen Festung, dann Sitz des berüchtigten Gefängnisses, erinnert dieser Ort heute an eine Geisterstadt oder eine Art Apokalypse-Filmset. Fans solcher Themen kommen hier sicherlich auf ihre Kosten. An der Save befindet sich eine weitere beeindruckende Zeitstation. Zusammen mit den Denkmälern in der Gegend von Cernik ist die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria in Kobaš (Heiligtum Unserer Lieben Frau von Kloštar) eines der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Denkmäler in der slawonischen Posavina. Dieser gotische Bau und Wallfahrtsort (besonders um den 15. August zum Fest Mariä Himmelfahrt) wird Sie sofort in den „Film“ des Mittelalters ziehen und Ihre „Kamera“ wird nicht gehasst.

crkva Majke Božje Kloštarske
church Majke Božje Kloštarske

Share the article