Barun Franjo Trenk – ungewöhnliche Geschichte

Der 1711 im italienischen Kalabrien geborene Soldat und Abenteurer stammt aus der Familie Trenk, Nachkommen einer alten preußischen Familie. Die Familie, angeführt von Vater Ivan, zog in das Gebiet von Vojna Krajna, der Grenze des österreichischen Reiches mit der Türkei, auf dem Gebiet des heutigen Kroatiens. 1723 wurde Vater Ivan Kommandant der im Bau befindlichen Festung, und der kleine Franjo zog mit seiner Mutter ins nahe gelegene Ungarn. Seine Kindheit war geprägt von zahlreichen Missgeschicken (darunter versehentlich selbst zugefügte Schusswunden, Duelle und Kämpfe), und obwohl er sich im Studium hervortut, ist bereits jetzt klar, dass er sich zu einem widerspenstigen Charakter entwickeln wird. Nach dem Tod eines seiner beiden Brüder und seiner Mutter zog er mit seinem anderen Bruder nach Brod, auf eine Festung unter dem Kommando seines Vaters, wo ihm sein Verhalten weiterhin Kopfschmerzen bereitete.

1727. trat er als Fahnenträger in das Regiment des Freundes seines Vaters, Nikola Palffy, ein. Während er weiterhin Duelle provoziert und einheimische Mädchen verführt, zieht ihn sein Vater aus dem Dienst auf dem Familienanwesen zurück und heiratet ihn später mit Josephina Tiller, der Tochter des Verwalters der Petrovaradin-Festung.

1732 wurde Franjas Vater wegen Unterschlagung von der Position des Kommandanten der Festung Brod abgesetzt und zum Dienst in Bayern beordert. Franjo bleibt auf dem Familienanwesen und versammelt eine Gruppe von 20 Typen, Polizisten, den Kern seines zukünftigen Regiments. Nachdem sein Kind und seine Frau an der Pest gestorben sind, meldet er sich in der russischen Armee im Krieg gegen die Türken, wird aber wegen Befehlsverweigerung zum Tode verurteilt. Die Tatsache, dass er der Geliebte der Frau des Gerichtsvorsitzenden Graf Romjancov war, trug zu dem harten Urteil bei. 1740 wurde er dem Erschießungskommando vorgeführt und in letzter Minute begnadigt. Er verbringt 6 Monate Zwangsarbeit in der Kiewer Festung und wird dann aus Russland ausgewiesen (an der russisch-polnischen Grenze wird sein gesamtes Eigentum beschlagnahmt, einschließlich seiner beiden Konkubinen, der Türkin Maurica und der Jüdin Rebeka).

Nachdem Maria Theresia an die Macht gekommen war, befand sich Österreich im Krieg, und Baron Trenk bot an, 1.000 Polizisten in Slawonien zu sammeln und auszurüsten, die dank des Krieges mit den Türken kampferprobt waren, und sie in den Dienst des Hofes zu stellen, was angenommen wurde.

So wurden die berühmten Slavonski-Pandurs geboren, stämmige Kerle, ausgestattet mit einem langen Gewehr, mit 4 Pistolen am Gürtel und einem kurzen Schwert, auf den ersten Blick ähnlich wie türkische Soldaten. Ihr Markenzeichen ist ein roter Umhang mit Kapuze. Er fügte der Kompanie, einer der ersten in Europa, auch Militärmusik hinzu. Bevor er Slawonien verließ, nahm er eine Gruppe von 300 Hajduks gefangen, die slawonische Dörfer terrorisierten, und zwang sie, sich seinen Polizisten anzuschließen. Diese Einheit, die offiziell nicht zum regulären österreichischen Heer gehörte, machte sich auf zahlreichen europäischen Schlachtfeldern einen Namen, erfüllte oft die schwierigsten Kriegsaufgaben und schürte gleichzeitig das Fürchten in den Knochen des Feindes. Während dieses Krieges wurde Baron Trenk oft verwundet.

Im Herbst 1745 erlitt die österreichische Armee eine Niederlage, und in Wien verbreiteten sich Gerüchte, Trenk sei der Schuldige (angeblich ließ er den gefangenen preußischen König Friedrich II. frei). Auch vor dem Militärgericht tauchten Vorwürfe der Unterschlagung, des Ungehorsams und der Unzucht auf. Kaiserin Maria Theresia bewahrt ihn per Dekret vor der Todesstrafe und erhält eine lebenslange Haftstrafe, die er absitzt  auf der Festung Spielberg bei Brünn in Tschechien bis zu seinem Tod im Jahre 1749 (im Alter von 39 Jahren), bestattet wurde er auf dem dortigen Friedhof neben dem Kapuzinerkloster.

Trenks Autobiografie ist das meistgelesene Buch des Jahrhunderts und wurde in alle Sprachen der Welt übersetzt. Mehr als 70.000 Menschen besuchen jährlich sein Grab.

TEILE DEN ARTIKEL